Vita

Zu meiner Person:

Meine freiberuflichen Angebote belaufen sich auf Supervisionen, Fortbildungen, Beratungen, Vorträge und Institutionsberatungen. Schwerpunkte meiner Fortbildungs- Beratungstätigkeit sind der Schutz von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen sowie sexualpädagogische Konzeptarbeit.

Vita

Ich bin 1976 geboren habe 2001 mein Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule Köln beendet.

Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Zielgruppe Erwachsene Sexualtäter, ein vom Justizministerium NRW gefördertes Projekt. Diese Arbeit ist ausgelegt auf enge Kooperation mit der Bewährungshilfe sowie dem Gericht und sonstigen Institutionen des Rechtswesens wie JVA´s. Zwischen 2006 und 2009 haben ich gemeinsam mit einem Kollegen in Köln dieses ambulante Angebot anbieten können. Seit 2015 arbeite ich in einem gleichen Projekt für die Brücke Dortmund e.V..

Seit nunmehr 14 Jahren, arbeite ich mit Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden, die sexuell grenzverletztendes Verhalten gezeigt haben. Hierzu gehört begleitende Familientherapie sowie Organisationsberatung. In dieser Tätigkeit gibt es immer wieder Überschneidungspunkte zur Opferarbeit und Traumapädagogik und –Therapie.

Freiberuflich bin ich im Referentenpool des Erzbistums Köln und biete dort Präventionsschulungen, Qualifizierungskurse für Multiplikatoren und Institutionsberatung für von Gewalt betroffene Institutionen an. Ich bin als Referentin für die Qualifizierung von Lehrern, Geistlichen und in Wohlfahrtsverbänden Tätigen besonders im Bereich der Leitungskräfte tätig.

Der Präventionsstelle des EB Köln war ich behilflich bei der Konzeption der Präventionsfachkraft Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich Kinder und Jugendlich sowie im Bereich erwachsene Schutzbefohlene. Ebenso war ich bei der Erstellung der Unterlagen des E-Learning Kurses beteiligt.

Weitere Referententätigkeiten halte ich für die DGFPI (Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention) und bin mit meinen Fortbildungen fester Bestandteil des Fortbildungskatalogs des Diözesancaritasverbandes sowie der Diakonie.

Viele Fortbildungen und Supervisionen halte ich in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Hier bin ich für freie sowie kirchliche Träger im ambulanten und stationären Bereich tätig. Meine fachliche Fundiertheit sowie meine 14-jährige Berufserfahrung in dem Berufsfeld haben sich als großer Vorteil für praxisnahe Fortbildungen erwiesen. 

Seit 2015 gebe ich gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Werner Meyer-Deters eine modularisierte Fortbildung zur sexualpädagogischen Konzeptentwicklung für Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe.

Qualifikationen:

  • Diplom Sozialpädagogin (FH)
  • Ausbildung zur Justizangestellten beim Amtsgericht Köln
  • Ausbildung als Systemtherapeutin und Familientherapeutin (DGSF)
  • Ausbildung zur Fachkraft für Kindeswohlgefährdung § 8a
  • Therapeutin für jugendliche Sexual(straf)täter
  • Therapeutin für erwachsene Sexualstraftäter
  • Regelmäßige Teilnahme an Fachkongressen und Studientagen

Berufserfahrung in verschiedenen Arbeitsfeldern:

  • In Therapie und Beratung
  • In verschiedenen Feldern der Jugendhilfe
  • Als Lehrbeauftragte der FH Köln mit den Seminarschwerpunkten systemische Beratung und Resozialisierung
  • Im Arbeitsfeld mit erwachsenen Sexualstraftätern, die Kinder missbraucht haben
  • In der therapeutischen Behandlung sexuell grenzverletzender Jugendlicher und der begleitenden Beratung der Eltern oder betreuenden Institutionen
  • Fortbildung und Beratung von Fachkräften und Institutionen zum Thema sexuell grenzverletzendes Verhalten
  • Fortbildung im Bereich der sexualpädagogischen Konzeptentwicklung
  • Als Supervisorin

Stand: 14.05.2020